„Bestattung ist eine Kultur des Verabschiedens.“

Gut zu wissen

  • Abmeldungen und Kündigungen

  • Eine Hilfestellung die wichtigsten Abmeldungen und Kündigungen vorzunehmen:
    Merkblatt «Abmeldungen und Kündigungen»

  • Erbverzicht / Ausschlagung

  • „Wer bezahlt die Bestattungsrechnung?“ Lesen Sie hier weiter...

  • Kontosperre

  • „Bank- oder Postkonto wurde gesperrt – was nun?“ Lesen Sie hier weiter...

  • Inventur / Versiegelung

  • „Was gibt es zu beachten, was ist vorzubereiten?“ Lesen Sie hier weiter...

  • Vollmacht

  • Lesen Sie hier weiter...

  • Notar / Willensvollstrecker

  • Lesen Sie hier weiter...

  • Vorsorge und Bestattungswünsche

  • Bei einem Todesfall sind auf einmal viele Entscheidungen zu treffen. Das will ich meinen Angehörigen ersparen:
    Merkblatt «Bestattungsvorsorge-Formular»

  • Passwörter, Zugang zu Computern, Internetdienste

  • Wenn Angehörige Passwörter und Benutzernamen nicht kennen, haben sie nicht ohne weiteres Zugang zu einem E-Mail-Konto, einem Computer oder ähnlichem. Welche Lösungen gibt es: Merkblatt «Passwörter & Internetdienste»

  • Merkblatt «Patientenverfügung»


  • Erbverzicht

    Jeder Erbe, der die Erbschaft nicht durch Erklärung, Einmischung in Erbschaftsangelegenheiten oder Aneignung von Erbschaftssachen angenommen hat, kann die Erbschaft innert dreier Monate ab dem Erbgang durch schriftliche Erklärung an das Regierungsstatthalteramt ausschlagen.

    Wenn alle gesetzlichen Erben die Erbschaft ausschlagen, wird die Erbschaft durch das Konkursamt liquidiert und mit dem Erlös werden die Gläubiger befriedigt.

    Die Schulden des verstorbenen Verwandten müssen die gesetzlichen Erben nur dann übernehmen, wenn er ihnen innerhalb fünf Jahren vor seinem Tod einen Erbvorzug gegeben hat. Die Gläubiger können den Erben maximal den Betrag in Rechnung stellen, den sie insgesamt in den fünf Jahren erhalten haben.

    Bestattungskosten müssen Angehörige und Erbberechtigte auch dann übernehmen, wenn sie das Erbe ausschlagen (Bundesgerichtsentscheid). Die nächsten Angehörigen können zur Tragung der Kosten verpflichtet werden, auch wenn sie nicht erbberechtigt sind. Erst wenn keine Verwandten oder Erbberechtigten vorhanden oder diese zahlungsunfähig sind, werden die Bestattungskosten unter Vorbehalt von den Sozialen Diensten übernommen.

    Kontosperre: Bankkonto / Postkonto

    Ein Konto, das auf den Namen der verstorbenen Person oder auf den Namen der Verstorbenen Person und des Partners/Partnerin lautet, wird in der Regel von der Bank gesperrt. Einige Banken sperren ein Gemeinschaftskonto jedoch nicht.

    Ist ein Konto gesperrt, bezahlt die Bank/Post in der Regel die Rechnung trotzdem.

    Ein Konto wird entsperrt, wenn die Bank/Post die Erbschaftsbescheinigung erhält (Erbschaftsbescheinigung wird in der Regel vom Notar ausgestellt).

    Erbschaftsdienst / Inventarbeamte / Versiegelungsbeamte

    Aufgabe Erbschaftsdienst: Erbschaftssicherungsmassnahmen, d.h. Erhalt der Erbmasse für die Erbberechtigten (Angaben über die finanziellen Verhältnisse und die gesetzliche Erbfolge).

    Es ist ein Sieglungsprotokoll zu erstellen (Kanton Bern: Verordnung über die Errichtung des Inventars, BSG 214.431.1).

    Vollmacht

    Eine erteilte Vollmacht erlischt in der Regel, wenn die Person verstirbt, welche die Vollmacht ausgestellt hat.

    Eine Vollmacht kann, mit einer darin enthaltenen ausdrücklichen Bestimmung, über den Tod hinaus ausgestellt werden. Diesfalls erlischt die Vollmacht erst mit Widerruf durch die Erben.

    Notar / Willensvollstrecker

    Sind Vermögenswerte von über sFr. 100’000.– (brutto und unter Zusammenrechnung bei Ehegatten und registrierten Partnern) vorhanden, wird im Kanton Bern ein Notar benötigt zur Erstellung eines Steuerinventars.

    Jede handlungsfähige Person kann Willensvollstrecker sein (auch ein Mitglied der Erbengemeinschaft).

    Aufgaben: Erbschaft verwalten, bestehende Verträge des Verstorbenen kündigen, Forderungen eintreiben, Schulden bezahlen, Vermächtnisse auszahlen, Teilung gemäss dem Willen des Verstorbenen vorbereiten und vollziehen.

    Die Art und Weise der Durchführung der Erbteilung muss durch die Erben in einem Erbteilungsvertrag vereinbart werden. Der Willensvollstrecker kann die Erbteilung nicht selbst verfügen.

    Entschädigung für Willensvollstrecker: Honorar für Zeitaufwand und Erstattung der Spesen.




    Ich möchte als Gedenk-Skulptur bei meinen Lieben sein.